Passend zur diesjährigen CEBIT wird die UIB für Ihren Client-Management Server OPSI das bisher in der Kofinazierungsphase befindliche Projekt „Tree-View“ freigeben.

Abermals hat sich ein renomiertes Online-Magazin einem Groupware-Test hingegeben. Direkt gefolgt vom Platzhirschen Microsoft Exchange 2010 steht nun die Open-Source Groupware Zarafa. Lesen Sie hier den ganzen Artikel: http://www.tecchannel.de/kommunikation/e-mail/2029031/die_beliebtesten_groupware_loesungen

, ,
Zertifizierter Zarafa-Partner München

Zertifizierter Zarafa-Partner in München

Mit der itsystems Deutschland AG hat Zarafa nun auch im Zentrum von München einen zertifizierten Partner, der durch seine langjährige Erfahrung im Linux Bereich sein Portfolio im Bereich Kommunikation und Kollaboration mit der führenden Microsoft Exchange Alternative Zarafa Groupware abrundet.

Alle die gerne mit Microsoft Outlook arbeiten werden Zarafa-Groupware lieben. Die OpenSource Software bindet Outlook ohne Abstriche wie an einen Exchange Server an, nur erheblich kostengünstiger. Die perfekte Zusammenarbeit im Team mit gemeinsamen Kontakten und Kalendern sowie öffentlichen Ordnern (shared public Folder) wird so ermöglicht. Mobile Endgeräte wie iphone, iPad, Windows Mobile und Android Smartphones werden mit Z-Push via Active-Sync eingerichtet, für das keinerlei extra Lizenzgebühren anfallen. So hat man seine Emails, Kontakte und Termine immer unterwegs dabei.

, , , , ,

Die opsi-Erweiterung ‚Software on Demand (Kiosk-Mode)‘ hat die Phase der Refinanzierung durchlaufen und ist sofort kostenfrei. Damit Sie ‚Software On Demand‘ ohne Freischaltdatei verwenden können, benötigen Sie den opsi-client-agent (4.0.1-23)

Anwender können hierdurch ganz bequem die Software selber installieren die sie benötigen, ohne dass Sie Administrator-Rechte an den Arbeitsplatz haben. Mehr Infos

, , ,

Einen weiteren Testbericht über Exchange-Alternativen hat aktuell die Computerwoche veröffentlich. Getestet wurden auch unsere Empfehlungen: Scalix, Zarafa, Kerio. Je nach Anforderungen des Kunden bieten alle 3 Kollaborationslösungen verschiedene Vorteile. Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen bei der Auswahl.

, , , , ,

In einem Artikel in der Technical Review zeigt Autor Dirk Ahrnke auf, wie sich Scalix – die Exchange Alternative – für große Installationen auch hochverfügbar einrichten lässt.
http://www.linuxtechnicalreview.de/Vorschau/(show)/Themen/High-Availability/Scalix-hochverfuegbar

Seit Version 4.1 hat die VoIP Appliance Starface auch eine vollwertige Apple Integration

httpv://www.youtube.com/watch?v=_oFPZsK3_T0

, , ,

Scalix-Profi Dirk Ahrnke und sein Team von it25.de haben eine neue Seite ins Leben gerufen um unabhängige Vergleichsmöglichkeiten der aktuellen Top-Groupware-Lösungen zu schaffen. Die Seite befindet sich zwar noch im Aufbau, verzeichnet aber regen Zuwachs. Dort finden Sie auch Podcasts von den Scalix-Vorträgen die Dirk Ahrnke auf der Cebit 2010 gehlten hat. http://www.groupwareexpertise.de/

, , ,

In einem aktuellen Test der gängisten Open-Source-Alternativen zu Microsofts Exchange wurde von der Computerwoche unter anderem auch Scalix unter die Lupe genommen. Aufgrund der langen Geschichte dieses Produktes (schon damals als HP Openmail) bietet Scalix eine stabile Grundlage auch für sehr große Umgebungen mit mehr als 1000 Usern und ist trotzdem für kleine Unternehmen in der kostenlosen Comunity Edition mit 10 Premium Usern verfügbar. Den gesamten Artikel finden Sie hier:

http://www.computerwoche.de/software/office-collaboration/1927948/

, , , ,

Ausfälle können teuer werden

Hochverfügbarkeit bei IT-Systemen scheint auf den ersten Blick ausschließlich Banken, Versicherungen, wichtigen Prozesssteuerungen oder großen Internet-Unternehmen vorbehalten zu sein. Dieser Eindruck liegt darin begründet, dass sich hochverfügbare Systeme lange Zeit nur mit teuren Hardwarelösungen realisieren ließen. Der Verlust für ein Unternehmen bei dem Ausfall eines IT-Systems musste bislang als beträchtlich eingeschätzt werden, damit sich eine Hochverfügbarkeits-Lösung auf Hardware-Basis rentierte.

Read the rest of this entry